Vi använder cookies för att förbättra din upplevelse. Genom att surfa vidare accepterar du dessa cookies.

Allemansrätten

In Schweden darf sich jeder in der Natur aufhalten, auch in Gebieten, die jemand anderem gehört. Dies nennt man Allemansrätt. Es ist ein Recht, das aber auch Verantwortung bedeutet. Man kann es so zusammenfassen, dass wir nicht stören, nicht zerstören

Lesen Sie mehr

  1. NaturvårdsverketExternes Link, wird in neuem Fenster geöffnet

Allemansrätt - Wissen und Etikette in der Natur

Wandern, Radfahren oder Reiten

Sie können in der Natur wandern, Rad fahren oder reiten. Sie dürfen jedoch keine Grundstücke, Waldplantagen, Felder oder anderes Land mit Feldfrüchten überqueren. Grundstücke sind Bereiche in der Nähe von Bauernhöfen und Wohngebäuden, in denen diejenigen, die leben, das Recht haben, nicht gestört zu werden. Wenn Sie eine Weide überqueren, müssen Sie die Tore hinter sich schließen. Vermeiden Sie Radfahren oder Fahren auf Wegen, auf denen das Gelände weich und der Boden empfindlich ist. Sie dürfen nicht auf markierten oder bergauf gelegenen Skipisten fahren.

Kraftfahrzeuge und Privatwege

Sie dürfen kein Auto, Motorrad oder Moped auf Boden fahren, der nicht mit Schnee bedeckt ist. Dies gilt für alle Grundstücke, d.h. auch für Wege, Parkstraßen oder Loipen. Sie dürfen nur mit Schneemobilen fahren, wenn keine Gefahr besteht, den Wald oder den Boden unter dem Schnee zu beschädigen. In einigen Gebieten ist das Fahren mit Schneemobilen untersagt, außer auf Wegen, die für Schneemobile vorgesehen sind. Es ist auch nicht gestattet, Kraftfahrzeuge auf privaten Straßen zu fahren, die für den Kraftverkehr gesperrt sind. Ein solches Verbot sollte mit einem Verkehrsschild gekennzeichnet sein. Das Wandern und Radfahren auf Privatstraßen ist erlaubt.

Zelt und Wohnwagen

Sie können jede Nacht in der Natur campen. Um länger am selben Ort oder mit mehreren Zelten zu campen, ist die Erlaubnis des Grundbesitzers erforderlich. Sie benötigen ebenfalls eine Erlaubnis, um Ihren Wohnwagen entlang einer Privatstraße zu parken. Das Fahren eines Wohnwagens oder Wohnwagens abseits der Straße, beispielsweise am Strand oder auf einem Feld, ist nicht gestattet.

Auf dem Wasser

Sie dürfen Boot fahren, ankern und vorübergehend am Strand festmachen, an Land gehen und an den Stränden schwimmen, außer in der Nähe von Wohngebäuden. Bitte beachten Sie, dass es Vogelschutzgebiete und andere Schutzgebiete gibt, in denen das Bootfahren oder das an Land gehen verboten sind. Diese Bereiche sind mit Schildern gekennzeichnet.

Angeln

Zum Angeln ist eine Angelkarte oder eine andere Genehmigung erforderlich. In Seen, für die Sie keine Angelkarte kaufen können, ist das Angeln verboten.

Hunde

Stören Sie Nester oder Jungtiere nicht. Es ist verboten, die Tierwelt zu stören oder zu schädigen. Zwischen dem 1. März und dem 20. August, dürfen Hunde nicht frei herumlaufen, da die Wildtiere dann Junge haben. Für den Rest des Jahres müssen Sie Ihren Hund in freier Wildbahn beaufsichtigen. In vielen Außenbereichen und im Schärengarten ist es üblich, Hunde anzuleinen.

Feuer

Im Sommer gibt es üblicherweise ein Feuerverbot. Dann sind alle offenen Feuer verboten, auch in bereitgestellten Feuerstellen. Zu anderen Zeiten ist es zulässig, ein Feuer anzuzünden, wenn Sie dies mit großer Vorsicht tun und später sicherstellen, dass das Feuer erloschen ist. Feuern Sie nicht direkt auf Felsvorsprüngen - diese können platzen.

Beeren, Pilze und Blumen

Sie können Beeren, Pilze und Blumen pflücken, die nicht unter Naturschutz stehen. Es ist jedoch verboten, Bäume und Sträucher ohne Erlaubnis zu fällen, Äste und Äste zu brechen, Rinde zu entfernen oder die Bäume auf andere Weise zu beschädigen.

Nehmen Sie den Müll mit

Es ist verboten, Müll in die Natur zu werfen oder zu hinterlassen. Glasscherben, leere Flaschen, Plastik, Angelschnur oder anderer Müll zerstören das Naturerlebnis und können sowohl Menschen als auch Tieren schaden.

Geschützte Natur

In geschützten Naturgebieten, wie Nationalparks und Naturschutzgebieten gelten besondere Regeln, die das Recht auf öffentlichen Zugang einschränken können. An anderen Orten, beispielsweise auf Freizeitgelände, gelten möglicherweise lokale Vorschriften. Hier ist das Symbol, das geschützte Bereiche kennzeichnet.

Weitere Informationen

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der schwedischen UmweltschutzbehördeExternes Link. Hier finden Sie weitere Informationen in Schwedisch, Englisch und Deutsch. Darüber hinaus gibt es einen einfachen schwedischen Text über das Allemansrätt. Außerdem sind zusammenfassende Broschüren auf Schwedisch, Englisch und Deutsch über das Allemansrätt erhältlich.

Relaterat