Vi använder cookies för att förbättra din upplevelse. Genom att surfa vidare accepterar du dessa cookies.

Föreläggargården Lerbäcksbyn

Auf dem weißen Bauernhof Lerbäckbyn aus dem 19. Jahrhundert erleben Sie die Geschichte des Verlagshofes von Sjuhärad. Hier können Sie eine Führung machen oder den Seitenflügel als Sommerunterkunft mieten.

Lesen Sie mehr

  1. LerbäcksbynExternes Link, wird in neuem Fenster geöffnet

Lerbäcksbyn förläggargård

Über den Verlagshof Lerbäcksbyn

Der Seitenflügel, ein Holzhaus aus dem 19. Jahrhundert mit einer alten Atmosphäre, aber mit dem Komfort unserer Zeit. Von der Verandaaus genießen Sie einen schönen Ausblick auf die alte Allee.

Das Haus liegt auf einem Gutshof mit anderen Häusern, hat aber eine eigene Auffahrt und einen eigenen großen Garten. Der Hof liegt malerisch auf einem Hügel im Ätradalen mit dem Wald in unmittelbarer Nähe. Es gibt Möglichkeiten für lange Waldspaziergänge, bspw. führt ein Wanderweg führt über das Hofgelände und bis zum nächsten See sind es ca. 2 km.

Hier wohnen Sie in Stille und nah an der schwedischen Natur. Aktivitäten wie Angeln (einschließlich Forellenfischen), Kanufahren, Draisine fahren und Golfen sind nur wenige Kilometer entfernt. Ausflugsziele wie Ullared / Gekås, Borås und Torpa Stenhus liegen in einer Entfernung von 4 bis 5 km.

Noch neugieriger auf Verlagshof?

Buchen Sie eine Führung! Die Verlagsindustrie war eine Unternehmensform, die in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts und zu Beginn des 19. Jahrhunderts in Sjuhäradsbygden entstand. Der Verleger war normalerweise ein reicher Bauer oder Kaufmann, der große Mengen Wolle / Baumwolle oder Garn kaufen konnte.

Das Material wurde den Frauen im Dorf und auf den Höfen rundherum zum Spinnen und Weben vorgelegt, um ihnen so Arbeit zu geben. Die Weberinnen wurden dann für jede Elle gewebten Stoffes bezahlt. Der Verleger machte oft gute Gewinne, wenn er an Großhändler und Hofhändler / Hausierer verkaufte.

Dieses Geschäftssystem war von den 1820er bis zu den frühen 1860er Jahren sehr erfolgreich. Baumwollgarn wurde damals billig aus den neuen Industrien in England importiert, gleichzeitig herrschten in Schweden Importverbote für Baumwollstoffe.

Hier finden Sie

  1. Lerbäcksbo Överbyn, Östra Frölunda


Relaterat